Iain Forrester gewinnt vierten Titel in Kallin

Iain Forrester gewinnt vierten Titel in Kallin
Sieger Iain Forrester. Foto: German Hickory Golf Society

Die deutsche Hickory-Gemeinde hat drei neue Champions: Iain Forrester aus den Niederlanden gewinnt die 12. German Open Hickory Championship bei den Pros, Wannsees Louis Dudzus bei den Herren und Tatjana Thoss bei den Damen. 36 Spieler aus 11 Nationen waren in Kallin angetreten.

Zu dem zweitägigen Wettbewerb in Kallin, bei dem allein mit den traditionellen Hickory-Schlägern gespielt wird, kamen Golferinnen und Golfer aus Österreich, den Niederlanden, Schottland, England, Wales, Schweden, Tschechien, Finnland, Polen, Schweiz, Mexiko und natürlich Deutschland. Sieben Pros, die in der hiesigen Hickory-Szene auch Berufsspieler genannt werden, kämpften in einer eigenen Wertung um ein stattliches Preisgeld von 5000 Euro.

Der Vorjahressieger Brian Gee lag nach dem ersten Tag mit einer Par-Runde mit vier Schlägen vor Iain Forrester in Führung. Mit sechs Schlägen Abstand folgte Davey van Mulken aus den Niederlanden. Der Platz hatte für Herren eine Länge von 5365 Meter und für Damen von 4661 Meter. Die Fahnenpositionen am Schlusstag waren außerordentlich anspruchsvoll (fast jede Fahne steckte in einer Schräglage), so dass die Ergebnisse der Berufsspieler und Amateure fast ausnahmslos höher waren als am Samstag.

Amateurtitel geht nach Wannsee

Das Finale konnte schließlich kaum spannender sein, da Iain Forrester, der im niederländischen Golf & Country Club Hoenshuis zuhause ist, sein bestes Golf zeigte und mit 73 Schlägen am Sonntag Brian Gee die entscheidenden Schläge abnahm. Mit 149 Schlägen gewann Iain Forrester (76 + 73) seine vierte German Open mit zwei Schlägen vor Brian Gee (72 + 79 = 151) und Davey van Mulken (78 + 81 = 159). Rolf Kinkel aus dem Berliner Golfclub Stolper Heide musste nach Tag eins auf dem vierten Platz liegend noch dem Finnen Tony Ristola den Vortritt lassen, der am Sonntag mit 77 Schlägen die drittbeste Runde des Turniers spielte, so dass Kinkel letztlich Fünfter wurde.

Bei den Herren siegte der erst 13-jährige Louis Dudzus. Foto: German Hickory Golf Society

Bei den Amateuren siegte der 13-jährige Louis Dudzus vom Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee. Nach verhaltener Auftaktrunde (89 Schläge) lag der Jugendliche auf dem dritten Platz, ließ aber am Sonntag die beste Amateurrunde des Wochenendes (79 Schläge) folgen und verdrängte damit den Vorjahressieger Alexander Huchel aus München (87 + 86) und den nach dem ersten Tag führenden Toni Kammerer (85 + 86) aus dem Golfclub Garmisch-Partenkirchen auf die Plätze. Dabei halfen Dudzus unter anderem drei Birdies an den Löchern 2 (Par 3), 13 (Par 5) und 15 (Par4). Für seinen Sieg bekam der Nachwuchsspieler den Wanderpokal des German Open Amateur Champions, den Tanfani-di-Montalto-Pokal. Ein Pokal, der im Jahre 1912 in Baden-Baden ausgespielten German Open, die in der Berufsspieler-Konkurrenz damals vom fünfmaligen Open-Gewinner John Henry Taylor gewonnen wurde.

Der junge Louis Dudzus, der kürzlich auch die Reuß Hickory Open gewinnen konnte, hat aber noch ambitioniertere Pläne: „Vor fünf Jahren habe ich in Baden-Baden den ersten Preis in der Nettowertung gewonnen. In spätestens fünf Jahren möchte ich den Titel und das Preisgeld des German Open Champions gewinnen.“

Tatjana Thoss aus Wiesbaden siegte bei den Damen. Foto: German Hickory Golf Society

Bei den Damen gewann Tatjana Thoss aus Wiesbaden den im Jahr 2019 gestifteten Lilien-Pokal. Die Nettowertung der Herren konnte Rainer Ersfeld aus dem Golfclub Langenstein für sich entscheiden (Netto 70 + 73 = 143), während die Damenwertung von der Potsdamerin Petra Dudzus aus dem Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee (Netto 72 + 75 = 147) gewonnen wurde.

Lesen Sie auch:
13-jähriger Potsdamer gewinnt 4. Reuß Hickory Open
Berliner Hickory-Golfer: Erlebnis schlägt Ergebnis
German Open Hickory Championship 2019: Kinkel und Sasse auf den vorderen Rängen