Carl Siemens gewinnt GJGT Championship

Carl Siemens gewinnt GJGT Championship
Die Sieger des GJGT Championship 2020: Matylda Krawczynska aus Polen und Carl Siemens vom Berliner Golfclub Stolper Heide. Foto: BGC Stolper Heide

Der Berliner Juniorennationalspieler Carl Siemens gewinnt mit großem Vorsprung die Tour Championship der German Junior Golf Tour in seinem Heimatclub Stolper Heide. „Das war Carls beste Einzelleistung bisher“, sagt sein Trainer Gregor Tilch. Wind und Regen machten das Spiel extrem anspruchsvoll.

Nach Runden von 73, 71, 68 und 72 auf dem Westplatz des Berliner Golfclub Stolper Heide beendete Carl Siemens die GJGT Championship mit vier Schlägen unter Par und 14 Schlägen Vorsprung auf den zweitplatzierten Timo Gangl vom Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee. „Ich war in der Favoritenrolle, aber trotzdem musste ich meine Leistung über vier Tage bei diesen schwierigen Bedingungen erst einmal auf den Platz bringen“, sagt Siemens.

Starker Wind und strömender Regen begleitete insbesondere die ersten beiden Turniertage und machte den über 6500 Metern langen Platz noch schwieriger als ohnehin schon. Unter den besseren Bedingungen an Tag drei wurde auch Siemens besser. „Ich habe meine Eisen deutlich näher an die Fahne gespielt und dadurch besser gescort“, erklärt der Schüler. Auf die Schlussrunde ging Siemens mit zehn Schlägen Vorsprung. Nicht zu locker zu spielen, habe er sich für die finalen 18 Löcher vorgenommen. „Ich habe mir vorgestellt, ich läge nur mit zwei Schlägen vorn“, sagt er, der seinen Sieg mit einer soliden Par-Runde besiegelte und sich nun über eine deutlich Verbesserung in der Europäischen Amateur Golfrangliste wird freuen dürfen.

Carls Siemens besuchte von September 2019 an für ein halbes Jahr die Jason Floyd Golf Academy im spanischen Sotogrande und arbeitet seit dem Frühjahr wieder in Berlin mit Trainer Gregor Tilch. Archivbild: Mike Wolff

„Ich glaube, dass bei einem Jugendturnier in Deutschland noch nie ein so langer Platz gespielt wurde“, sagt Co-Bundestrainer und Stolpes Akademieleiter Gregor Tilch. Der große Vorsprung von Carl Siemens erwecke den Eindruck, als hätten die anderen Teilnehmer nicht gut gespielt. „Er hat eine extrem gute Leistung abgeliefert unter diesen widrigen Bedingungen“, schwärmt Tilch, der seinen Schützling auf einem guten Weg sieht. „Carl macht gerade eine unglaubliche Entwicklung in seinem Spiel.“

Marc Wedekind gelingt ein Albatros

Insgesamt 114 Spielerinnen und Spieler aus acht Nationen nahmen – unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln – an dem viertägigen Zählspielturnier der German Junior Golf Tour  teil. Den Gesamtsieg bei den Damen holte Matylda Krawczynska aus Polen, die Runden von 78, 75, 76 und 78 (19 über Par) spielte. Carl Siemens gewann neben der Gesamtwertung natürlich auch die Wertung der Jungen Altersklasse 16-18 Jahre. Pureun Kim aus Stolpe erreichte den dritten Platz bei den Mädchen insgesamt, in ihrer Altersklasse Mädchen 14-15 Jahre den zweiten Platz. Der Schlag des Turniers gelang Marc Wedekind vom Düsseldorfer Golf-Club, der am ersten Turniertag an Bahn 11, einem Par 5, aus mehr als 210 Metern mit dem Holz zum Albatros einlochte.

Carl Siemens hatte die Woche vor dem Turnier noch mit Trainer Gregor Tilch in Aachen verbracht, wo er mit dem Amerikaner Robert Neal nach der 3D Golf Biodynamics-Methode trainierte. Angesichts des bevorstehenden Wettkampfs arbeitete der Guru aus Florida mit dem deutschen Nationalspieler allerdings eher am Feintuning. „Rob hat mir dabei geholfen, meine Hände im Durchschwung nicht zu nah an den Körper zu bringen und meine Hüfte nicht zu stark zu shiften, also in stabilerer Position zu halten“, schildert Siemens die Aufgaben der insgesamt fünf Trainingstage.

Turniersieg hilft bei College-Bewerbung

Jetzt hofft der Berliner, dass die Turniersaison noch nicht zu Ende ist. Zunächst wird Siemens an mehreren Lehrgänge des Golf Team Germany teilnehmen. Noch unklar ist, ob er im November an mehreren Jugendturnieren in Portugal wird teilnehmen können. Die Corona-Pandemie bestimmt weiterhin die Turnierkalender. „Dass Carl in einer solch zerfahrenen Saison mit einer derart guten Leistung ein Turnier gewonnen hat, das mit Nick Bachem und Timo Vahlenkamp schon sehr namhafte Sieger hatte, wird im sicher bei der Bewerbung für ein gutes US-College helfen“, ist Gregor Tilch überzeugt.

Lesen Sie auch:
Carl Siemens: Für den Traum zurück nach Berlin
GTGA Invitational 2020: Schott und Malchirand siegen in Stolper Heide
Ziel European Tour: Stolpes Timo Vahlenkamp gibt sich fünf Jahre