Die starken Jungs kommen nach Bad Saarow

Die starken Jungs kommen nach Bad Saarow
Volle Kraft voraus: Der Brite James Brosnan wurde beim Grand Final 2019 Zweiter. Foto: Deutsche Golf Sport GmbH

Die europäische Elite der Longdriver misst sich am 2. Mai im Golf Club Bad Saarow. Dann gastiert die German Long Drive Championship erstmals mit einem Turnier in der Hauptstadtregion. Amateure zahlen keine Startgebühr – und können auch gewinnen.

Die German Long Drive Championship (GLDC) ist noch jung: Im vergangenen Jahr veranstaltete die Deutsche Golf Sport GmbH, eine Tochter des Deutschen Golf Verbandes (DGV), die Deutsche Meisterschaft im Weitschlagen erstmals mit mehreren Saisonevents. Davor hatte die GLDC zweimal im Rahmen des Final Fours der Deutschen Golf Liga als Ein-Tages-Turnier stattgefunden. Nun gibt es eine Turnierserie mit vier Events zwischen Mai und Juli sowie das Grand Final im August in der GolfCity Köln Puhlheim. Saisonstart ist am 2. Mai im Golf Club Bad Saarow.

Amateure zahlen keine Startgebühr

Ausgetragen wird der Wettbewerb nicht auf der Driving-Range. Die ist mit knapp 270 Metern zwar lang genug, um sie im Alltagsbetrieb von beiden Seiten zu bespielen. Wenn allerdings die starken Jungs zuhauen, dann ist sie zu kurz – und zwar deutlich. „Die bisherige Bestweite bei der German Long Drive Championship lag bei 395 Metern“, sagt Nina Dornheim von der Deutschen Golf Sport. 360 Meter würden für gewöhnlich in jedem Event erreicht. „Deshalb findet unser Event auf der ersten Bahn des Nick Faldo Course statt, einem langen Par 5“, erklärt Dornheim. Zwischen dem hinteren Abschlag und dem Ende des Fairways liegen 410 Meter. Getroffen werden muss ein Korridor von 55 Metern, damit ein Schlag gültig ist.

Ausgelassene Stimmung: Robin Horvath gewann das Grand Final 2019 und vertrat Deutschland bei der Weltmeisterschaft. Foto: Deutsche Golf Sport GmbH

Einige der besten Longhitter Europas werden am Scharmützelsee erwartet. Denn erstens gibt es keine vergleichbare Serie in Europa, zweitens winkt dem Sieger ein Preisgeld von 2500 Euro und drittens kann man sich über die GLDC für die Long-Drive-Weltmeisterschaft in den USA qualifizieren. Für den Sieger der Saisonrangliste sowie den Gewinner des Finalevents gibt es jeweils einen Startplatz. „Wir erwarten in Bad Saarow 15 bis 20 Longdrive-Spezialisten“, sagt Organisatorin Dornheim. Darunter der Engländer Jordan Brooks, Sieger des GLDC-Rankings 2019, und der Deutsche Robin Horvath, Zweiter des GLDC-Rankings 2019 und Sieger des Grand Final 2019.

Ebenfalls ein deutscher Spezialist für weite Schläge: Timo Petrasch. Foto: Deutsche Golf Sport GmbH

Amateurinnen und Amateure sind auch startberechtigt; sie müssen anders als die Profis (200 Euro) sogar nicht einmal eine Startgebühr bezahlen. Nina Dornheim macht Mut: „Man muss den Ball keine 300 Meter weit hauen, um teilzunehmen.“ Zwar starteten alle Teilnehmer im selben Wettbewerb (lediglich Männer und Frauen sind getrennt), doch würden die besten Amateurinnen und Amateure stets mit Sachpreisen ausgezeichnet. Wer bei einem Turnier schon mal die Sonderwertung Longest Drive gewonnen hat, sollte also keine Scheu haben, sich anzumelden (Anmeldung hier). „Die Amateurwertung ist erfahrungsgemäß die inoffizielle regionale Meisterschaft“, sagt Nina Dornheim. Und wer keinen Preis mit nach Hause nehme, der könne zumindest etwas von den Profis lernen, die immer sehr aufgeschlossen seien und gute Tipps für weitere Schläge gäben.

Gleichzeitig Golf kennenlernen

Der ausrichtende Golf Club Bad Saarow verbindet das Event der GLDC indes mit einem Golf-Erlebnistag, an dem Noch-Nicht-Golfer ab 10 Uhr nicht nur sehen können, wie weit man einen Golfball schlagen kann, sondern es selbst auch ausprobieren können. Mehrere Schlägerfirmen verleihen ihr neuestes Material zum Test. „Wir bieten auch Cart-Touren an, um die Golfanlage kennenzulernen“, sagt Clubmanagerin Saskia Zieschank. Abends steige dann zum Abschluss eine Players Party mit Barbecue, für die sich nicht nur Teilnehmer des Long-Drive-Wettbewerbs, sondern auch Gäste des Golf-Erlebnistages anmelden können.

Lesen Sie auch:
Tourspieler Philipp Mejow: Ein Abschuss mit Folgen
Berliner Dieter Hadynski: 236 Golfturniere in einem Jahr
Marko Rehmer beim Golf: Mit Eddy, aber ohne Eagle