Garmin Approach G80: Helfer auf der Runde und der Range

Garmin Approach G80: Helfer auf der Runde und der Range
Das Garmin Approach G80 sieht aus wie ein digitales Birdiebook, kann aber noch viel mehr. Foto: Mike Wolff

Das Golf-GPS Garmin Approach G80 ist weit mehr als ein digitales Birdiebook und ein Entfernungsmesser. Ein integriertes Radar macht das Gerät zum Trainingsgefährten auf der Driving-Range und bringt einen sogar nach Pebble Beach. Ein Test.

Die Digitalisierung hält weiter Einzug in die Golfwelt. Für viele ist eine Runde Golf ohne Entfernungsmesser, GPS-Uhr oder Lasergerät mit digitaler Anzeige kaum noch vorstellbar. Andere mögen kritisch zur die technischen Weiterentwicklung bei Entfernungsmessern stehen und dem klassischen Birdiebook ein ewiges Leben wünschen. Aber in diesem Fall hinkt der Vergleich. Denn das handliche Garmin Approach G80 ist viel mehr als ein einfacher Entfernungsmesser oder ein Birdiebook: das Gerät ist auch beim Training ein sinnvoller Begleiter. Und obendrein ist auch noch ein Spaßfaktor miteingebaut.

Design und Bedienung:

Garmin Approach G80, GPS-Gerät, Golf, Berlin
Die Menüführung des Garmin Approach G80 ist intuitiv verständlich und das Display an der Golftasche angebracht gut lesbar. Foto: Mike Wolff

Das neue Hand-held Garmin-Gerät ist etwa so groß wie ein übliches Smartphone, minimal dicker und wiegt weniger als 120 Gramm. Es ist im klassischem Design gehalten, liegt gut in der Hand und ist auch mit der mitgelieferten Halterung am Bag hängend befestigt ordentlich lesbar. Der Touchscreen mit einer Displaygröße von 4,6 mal 7,6 Zentimeter, ein wenig zurückhaltend in den Farben, ist einfach und intuitiv zu bedienen. Zwar wird eine Bedienungsanleitung mitgeliefert, aber nach kurzer Zeit erschließen sich auch so alle Funktionen.

Funktionen:

Garmin Approach G80, GPS-Gerät, Golf, Berlin
Das kann kein Birdiebook und kein Entfernungsmesser: Das Garmin Approach G80 verfügt über ein Radar, dass diverse Schwung und Schlagparameter misst – ein perfektes Trainingstool. Foto: Mike Wolff

Neu ist die genaue Analyse des Golfschwungs mit integriertem Radar. Genau das macht das Gerät zu einer sehr nützlichen Trainingshilfe auf der Driving-Range. Verschiedene Trainingsmodi ermöglichen eine detaillierte Kontrolle des Schwunges. Das Gerät wird auf dem Boden in 30 Zentimetern Entfernung zum Ball gelegt und berechnet von dort aus die Schlägerkopf- und Ballgeschwindigkeit, Smashfaktor, Schwungtempo und Schlagweite mit Roll nach jedem Schwung. Im Modus „Tempo Training“, einstellbar auf verschiedene Geschwindigkeiten, gibt es ein akustisches Signal als Hilfestellung um das gewünschte Schwungtempo einzuhalten. Der Zielübungsmodus ist hilfreich, um auf der Range bestimmte vorgegeben Entfernungen von 50 bis 300 Meter sowie Genauigkeit zu trainieren. Um das Training nicht zu eintönig werden zu lassen, kann das G80 die realen Gegebenheiten von Tausenden Golfplätzen auf der ganzen Welt simulieren. Bis zu vier Spieler können aus Spaß oder als Vorbereitung auf die nächste Runde virtuell auf der Driving-Range etwa Pebble Beach spielen, ohne nach Kalifornien zu reisen und 500 Dollar Greenfee zu zahlen!

Garmin Approach G80, GPS-Gerät, Golf, Berlin
Mit dem Garmin Approach G80 lassen sich Entfernungen gezielt trainieren – oder auf der Driving-Range Plätze wie Pebble Beach einfach spielen.

Auf der Runde ersetzt das Approach G80 jedes Birdiebook. Die Bahnen und – in einer getrennten Darstellung – die Grüns werden ausführlich dargestellt und präzise Entfernungsinformation zu Hindernissen, zum Grün sowie für Lay-ups werden durch „Touch Targeting“ metergenau angegeben. Wenn vor der Runde die Fahnenpositionen bekannt sind, können diese für jedes Loch eingeben werden, um nicht nur die Entfernungen zum Anfang, zur Mitte und zum Ende des Grüns zu erhalten. Selbst bei blinden Schlägen kann die „Pin Pointer“-Funktion Hilfestellung bei der Ausrichtung leisten. Für Turniere ausschaltbar, gibt es eine „PlaysLike“-Funktion, die Höhenunterschiede berechnet und einen Tipp für die richtige Schlägerwahl gibt.

Testfazit:

Wer Golf im wahrsten Sinne als Sport sieht, Zeit in sein Training investoert und zwischen den Übungseinheiten mit dem Pro das Gelernte kontrollieren und überprüfen will, ist mit diesem Gerät bestens bedient. Einfach zu bedienen und anzuwenden, können fast alle Schläge, sogar das Tempo bei Putts, analysiert werden – und das mit sofortigem Feedback. Nur trainieren muss man noch selbst.

Technische Details

Vorinstallierte Golfplätze: 41.000
Kostenlose Updates lebenlang
Abmessung: 5,9 x 11,4 x 1,6 Zentimeter
Gewicht: 119 Gramm
Displaygröße: 4,6 x 7,6 Zentimeter
Akku: Lithium Ionen
Akkulaufzeit: bis zu 15 Stunden im GPS-Modus
UVP: 499,99 Euro
Wasserdicht: IPX7
PC-Interface: UISB
Konnektivität: Bluetooth

Lesen Sie auch:
Clubfitting ist keine Frage des Handicaps
Stahl oder Graphit: Was beim Schaft zählt
Hybrids: Die Mär von der Allzweckwaffe