Grenzfall bleibt Motzen und Märkischem vorerst erspart

Grenzfall bleibt Motzen und Märkischem vorerst erspart
Etwa drei Viertel der Mitglieder des Golf & Country Club Motzener See kommen aus der Hauptstadt. Foto: Mike Wolff

Die 15-Kilometer-Grenze um Berlin herum verläuft genau über die Anlagen des Golf & Country Club Motzener See und des Märkischen Golfclub Potsdam. Sollte der Bewegungsradius der Berliner wegen der Corona-Pandemie eingeschränkt werden, dürfte ein Großteil der Clubmitglieder nicht mehr spielen.

Vergangene Woche, genauer gesagt am 13. Januar, war es schon einmal denkbar knapp: 199,2 betrug da der 7-Tage-Inzidenzwert für Berlin. Nur 0,8 Punkte trennten die Hauptstadt und ihre Menschen von einer pandemiebedingten Einschränkung des Bewegungsradius‘ auf maximal 15 Kilometer außerhalb der Stadtgrenze – und den Berliner Golf & Country Club Motzener See von einer Zweiteilung seiner Anlage. Da die 15-Kilometer-Grenze genau über den Golfplatz verläuft, wäre ein Teil der Bahnen für Golferinnen und Golfer aus Berlin zu bespielen, der andere nicht. Wobei das Clubhaus und der Parkplatz für Hauptstädter eine gute Driverlänge weit in der Verbotszone läge.

15-Kilometer-Radius ab der Stadtgrenze von Berlin. Grafik: Tagesspiegel/Schuber

Ähnlich ist der Fall beim Märkischen Golfclub Potsdam gelagert, dessen Parkplatz, Clubhaus und Driving-Range zwar noch zum Berliner Bewegungsraum zählen würden, nicht aber der gesamte Fontane Course, der 18-Loch-Meisterschaftsplatz des Clubs. Hier verliefe die 15-Kilometer-Grenze direkt durch den Grünbunker links des 8. Grüns. Der Großteil des Platzes, der westlich dieses Punktes liegt, wäre gewissermaßen aus dem Spiel, also alle Bahnen außer der 1, 2, 9 und 18. Was tun? Was raten in dieser Grenzsituation?

Gemessen von der Glienicker Brücke aus, endet der 15-Kilometer-Radius im Märkischen Golfclub Potsdam im Grünbunker der 8. Bahn. Screenshot: Google Maps

Seit dem vergangenen Mittwoch ist der 7-Tage-Inzidenzwert deutlich zurückgegangen, auf 128 am Freitag (22.01.), was das mögliche Dilemma für den Golfclub vorerst abwendet. Denn wie die Brandenburger Polizei mit Berliner Wintergolfern verfahren würde, ist unklar. „Die Beamten entscheiden das mit Augenmaß. Nichts ist in Stein gemeißelt“, sagte Polizeisprecher Mario Heinemann der Märkischen Allgemeinen Zeitung, die zuerst über den drohenden Grenzfall berichtet hatte. Ein Verlassen des 15-Kilometer-Radius‘ sei nur mit triftigem Grund gestattet. Auch wenn die Bedeutung von Golf in den Augen vieler Menschen nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, dürften die Ordnungshüter zu einer anderen Bewertung kommen.

„Club kann das nicht kontrollieren“

In Motzen ist man froh, dass man bis auf weiteres nicht zwischen Berliner und Brandenburger Mitgliedern unterscheiden muss. „Kontrollieren könnten wir das als Club ohnehin nicht, weil einige unserer Mitglieder auch Ferienwohnungen in der Nähe des Platzes haben“, erklärt der stellvertretende Clubmanager Jochen Friedhoff. Ein Szenario, bei dem Mitglieder aus Berlin ihre Autos in Platznähe abstellen und dann auf den Bahnen spielen, die innerhalb des Radius‘ liegen, ist eher abwegig. Schließlich ist der Betrieb der Golfanlagen an bestimmte Hygiene- und Abstandskonzepte geknüpft, zu denen auch die Vergabe von Startzeiten zählt, um die Anzahl und die Identität der Golferinnen und Golfer auf dem Platz jederzeit steuern und nachvollziehen zu können.

Betroffen wären auch Wilkendorf und Bad Saarow

Sollte das Infektionsgeschehen in Berlin wieder anziehen und die Marke von 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche übersteigen, dürften Motzens Mitglieder aus der Hauptstadt wohl genauso eine Winterpause einlegen, wie das etwa für die Berliner Mitglieder im Golf Club Bad Saarow, im Golfresort Semlin am See oder im Golfpark Schloss Wilkendorf gelten würde, die ihrerseits gänzlich außerhalb der 15-Kilometer-Grenze liegen. Im Märkischen Golfclub Potsdam könnten Berliner immerhin die Driving-Range nutzen. Der Golfclub Prenden liegt indes gänzlich innerhalb der Grenze: 14,2 Kilometer sind es von der Stadtgrenze bis zum Clubhaus, dem aus Berliner Sicht entferntesten Punkt der Anlage. Golf dürfte für Berliner demnach in Prenden auf absehbare Zeit möglich bleiben.

Lesen Sie auch:
Essen to go: Im Golfclub ist was zu holen