„Die 20 Coolsten aus allen Clubs vereinen“

„Die 20 Coolsten aus allen Clubs vereinen“
Lime Golf bietet Events mit lockerer Atmosphäre für Golfinteressenten, junge Golfer und solche, die sich jung fühlen. Foto: Matthias Gruber

Damengolf, Seniorengolf, Kinder-Feriencamp – aber was bieten Golfclubs jungen Erwachsenen? Die Golfanlagen Gross Kienitz und der Golfpark Schloss Wilkendorf haben sich „Lime Golf“ angeschlossen, um mit lockeren Events Studenten und Berufseinsteiger zu begeistern.

„Die Idee hinter Lime Golf ist, platt gesagt, die 20 coolsten und lockersten Typen aller Clubs zusammenzubringen“, sagt Thomas Schumann, Clubmanager des Golfpark Schloss Wilkendorf. Denn während Golfclubs für viele ihrer Mitglieder gezielte Angebote hätten, fehle es an Events für junge Erwachsene. „Diese Zielgruppe ist für uns Golfanlagen schwer zu erreichen und zu integrieren, deswegen müssen wir uns etwas einfallen lassen“, so Schumann. Neben Wilkendorf zählen in der Hauptstadtregion auch die Golfanlagen Gross Kienitz zu den Partnern von Lime Golf.

Auf den ersten Blick wirkt das Start-up wie ein weiterer Player auf dem Markt der Greenfee-Rabatte. Mitglieder von Lime Golf erhalten auf den mehr als 40 Partneranlagen bundesweit 25 Prozent Rabatt auf die Spielgebühr. Tatsächlich geht es dem Mainzer Unternehmen aber um den Aufbau einer jungen Golf-Community, die mit ungezwungenen, kreativen Veranstaltungen bei Laune gehalten werden soll – und am Golfer. „Die Events sind der Kern von Lime Golf“, erklärt der Mainzer Stefan Kirstein, einer der Gründer.

Bälle, Bratwurst, Bier und Beats

Grill the Range zum Beispiel, wo der Golfclub an der Driving-Range einen Grill, einen Kühlschrank und eine Musikbox aufstellt. „Für 15 Euro gibt es ein Bier, eine Wurst, unbegrenzt Rangebälle und eine Atmosphäre, die Nicht-Golfer in einem Golfclub nicht erwarten würden“, so Kirstein. Einsteiger sind explizit erwünscht. Oder ein Par-3-Event mit drei Golfern und drei Noch-Nicht-Golfern pro Flight, die jeweils als gemischte Zweier-Scramble gegeneinander antreten, entweder auf einem Kurzplatz oder mit kurz gesteckten Abschlägen, die neun Löcher des Platzes in Par-3-Bahnen verwandeln. „Wir haben das im Mainzer Golfclub schon ausprobiert und damit eine Menge Begeisterung ausgelöst“, berichtet Stefan Kirstein.

Mal was anderes: Von der Clubhausterrasse (des Mainzer Golfclubs) runter auf das 18. Grün – ähnliches könnte sich Clubmanager Thomas Schumann in Wilkendorf auch vorstellen. Foto: Lime Golf

„Solche Events haben definitiv eine Daseinsberechtigung“, findet Gross Kienitz‘ Clubmanagerin Ariane Fränkle. Ihre Hoffnung sei, dass dadurch Menschen auf die Golfanlagen kommen, die bisher wegblieben. Dass das ein oder andere Clubmitglied beim Blick auf eine Musikbox an der Driving-Range die Nase rümpfen könnte, befürchtet Fränkle nicht: „Das findet ja nicht jeden Tag statt, und natürlich ist es wichtig, solche Events vorher zu kommunizieren.“ Sie gehe sogar davon aus, dass nicht nur junge Menschen solche Veranstaltungen annehmen würden, sondern auch ältere, die sich jung fühlen.

Zwei Mitgliedschaftsformen

Lime Golf hat eine eigene App, über die Events, Kurse und Rabatte bei sämtlichen Partneranlagen gebucht werden können. Zwei Mitgliedschaftsmodelle gibt es: Lime Fun für 49 Euro jährlich und Lime Pro für 89 Euro jährlich. Wobei nur die Pro-Mitgliedschaft den 25-Prozent-Rabatt aufs Greenfee und auf Events beinhaltet. Fun-Mitglieder bekommen 25 Prozent Nachlass, wenn es sich um öffentliche Plätze handelt, also meist um Kurzplätze, aber auch den Westside Platz des Golfpark Schloss Wilkendorf.

„Als Lime-Event könnte ich mir zum Beispiel einen Nearest-to-the-Pin-Wettbewerb vorstellen, bei dem vom weißen Abschlag des Sandy-Lyle-Platzes auf das Puttinggrün am Clubhaus gespielt wird“, sagt Clubmanager Thomas Schumann. Grill, Kühlschrank und Musik inklusive. Wenn dabei coole Bilder und Videos entstünden, die ihren Weg zu Nicht-Golfern finden, dann sei ein Ziel erreicht: „Das trägt einen modernen Esprit nach außen, der nichts zu tun hat mit dem etwas angestaubtem Bild, das zu viele Menschen von Golf haben.“

Lesen Sie auch:
Golf Resort Berlin Pankow plant Berlins erstes Par 6