Brandenburg zieht nach: Golf ab 20. April

Brandenburg zieht nach: Golf ab 20. April
Ab Montag darf unter anderem hier wieder Golf gespielt werden: Der Sandy Lyle Platz des Golfpark Schloss Wilkendorf. Foto: Golfpark Schloss Wilkendorf

Erst Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, nun auch Brandenburg: Wie die Landesregierung mitteilt, dürfen Golfanlagen unter Auflagen am 20. April wieder öffnen. Hygienevorschriften müssen eingehalten und Massenaufläufe ausgeschlossen werden. Berliner Golfer müssen sich wohl noch bis zum 27. April gedulden.

Die Brandenburgische Landesregierung hat am Freitag einen ganzen Katalog an Lockerungen der Anti-Corona-Einschränkungen beschlossen. Explizit gilt das auch für Golfanlagen, die ab dem 20. April, also kommenden Montag, wieder den Betrieb aufnehmen dürfen – wenn auch unter strengen Auflagen. In einer Pressemitteilung der Potsdamer Staatskanzlei zu der entsprechenden Verordnung heißt es: „Zusammenkünfte in Vereinen unabhängig ob Sportverein oder sonstiger Verein sind weiterhin verboten. Nicht untersagt ist aber der Zutritt auf das Vereinsgelände, wenn der Verein die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln garantieren kann. Das gemeinsame Training im Verein in Gruppen ist verboten, individueller Sport allein oder zu zweit (zum Beispiel Tennis oder Golf) ist zulässig, wenn der Verein auf dem Gelände das Abstandsgebot klar einhalten kann.“

Auszug aus einer Pressemitteilung der Brandenburgischen Landesregierung vom 17. April 2020. Screenshot: www.brandenburg.de

Für die Golfanlagen in Brandenburg kam die Nachricht überraschend. Thomas Schumann, Clubmanager im Golfpark Schloss Wilkendorf, nahm es mit Humor: „So kurz vor dem Wochenende, an dem alle Mitarbeiter eigentlich frei haben, na super, wir werden es trotzdem hinkriegen und freuen uns über die Entscheidung.“ Auch Horst Schubert, Vorstand der Golf- und Country Club Seddiner See AG nahm die Überraschung sportlich auf: „Wir werden jetzt am Wochenende clubintern einige Fragen abstimmen müssen, um ab Montag einen Betrieb sicherzustellen, der den Auflagen entspricht.“

Im Zweifelsfall Rücksprache mit dem Gesundheitsamt

Die Golfanlagen müssen gewährleisten, dass es trotz des Spielbetriebs an keinem Ort zu Ansammlung von Gruppen kommt, wie etwa auf dem Parkplatz oder am ersten Abschlag. „Die Betreiber und Clubs stehen in der Verantwortung“, betont Gabriel Hesse, Pressesprecher des federführenden Landesministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. „Jede Golfanlage sollte einen klaren Plan fassen, wie sie die Hygienevorschriften und Abstandsregeln einhält und im Zweifelsfall Rücksprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt halten“, empfiehlt Hesse. Clubrestaurants und Clubhäuser dürften demnach geschlossen bleiben. Sollten Ordnungsamt oder Polizei Verstöße gegen die geltenden Auflagen feststellen, riskierten nicht nur Clubs Bußgelder, sondern auch die Golferinnen und Golfer, die die Regeln missachten.

Seddiner See, Südplatz, Bunker, Golf, Rekord
Der Südplatz des Golf- und Country Club Seddiner See. Foto: Mike Wolff

„Wir werden sicher einen Platzmarshall dauerhaft am ersten Abschlag haben, der dafür Sorge trägt, dass nur Zweierflights auf die Runde gehen und die notwendigen Abstände eingehalten werden“, sagt Horst Schubert. Zu klären sei auch, nach welchem fairen Verfahren nun Startzeiten vergeben würden, da die Lust auf Golf bei den Mitgliedern groß sein dürfte.

Missverständnis über 20. oder 22. April

Unsicherheit hatte es am Freitagabend darüber gegeben, ob Golfanlagen in Brandenburg am 20. oder erst am 22. wieder öffnen dürfen. Das Datum war in der ursprünglichen Pressemitteilung nicht explizit angegeben, und auch der Landessportbund und der Golfverband Berlin-Brandenburg kommunizierten den Golfanlagen gegenüber zunächst den 22. April. Auf explizite Nachfrage bestätigte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse allerdings den 20. April.

Auch war zunächst unklar, ob es nur eingetragenen Vereinen erlaubt ist, ihre Golfanlagen wieder zu öffnen, oder auch Betreibergesellschaften wie etwa in Wilkendorf oder Bad Saarow. „Solange die Auflagen eingehalten werden, verhält sich beides gleich“, deutete Hesse die neue Verordnung, die nun durch das Landesjustizministerium abschließend bearbeitet wird, um noch an diesem Wochenende in Kraft zu treten.

Golf in Berlin ab dem 27. April?

Die drei Berliner Golfanlagen in Wannsee, Gatow und Pankow müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben. Wie der Tagesspiegel allerdings aus gut informierten Kreisen erfuhr, ist der 27. April ein realistisches Datum, zu dem die Senatsverwaltung auch das Golfen in der Hauptstadt wieder gestatten könnte.

Lesen Sie auch:
Ab 20. April: Mecklenburg-Vorpommern öffnet Golfanlagen
Gegen den Corona-Blues: Die eigenen vier Wände zum Golfplatz machen
Golflehrer zur Corona-Krise: „Es wird nicht mehr sein wie zuvor“
Greenkeeping in der Corona-Krise: Rasenmähen in Endzeitstimmung