Ordnungsamt-Limit schockt Golf Club Mahlow

Ordnungsamt-Limit schockt Golf Club Mahlow
Der Golf Club Mahlow im Landkreis Teltow-Fläming. Foto: GC Mahlow

Der Golf Club Mahlow hat seine Anlage bis auf Weiteres geschlossen. Grund ist ein Schreiben des örtlichen Ordnungsamtes, das ab sofort nur noch zwei Personen zeitgleich auf dem gesamten, zehn Hektar großen Golfplatz zulässt. Der Club und die Betreiberin sind schockiert.

„Mir wurde vom Ordnungsamt mitgeteilt, wir würden gegen die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg verstoßen, wenn mehr als zwei Personen zur selben Zeit auf unserem Golfplatz spielen“, sagt Agnes Verpeleti, Betreiberin der Golfanlage. Dabei verfolge der Club seit Monaten streng die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Flights von maximal zwei Personen dürften zeitgleich auf die Runde gehen, im Abstand von zehn Minuten – genauso wie es die Konzepte sämtlicher anderer Clubs in Brandenburg vorsehen. Auf dem 9-Loch-Platz des GC Mahlow bedeutet das: höchstens 18 Personen auf einer Anlage, die zehn Hektar groß ist. „Ich verstehe die Welt nicht mehr“, sagt Verpeleti, zumal das Ordnungsamt nicht einmal vor Ort gewesen sei, um sich ein Bild zu machen. Die Aufforderung habe sie zunächst telefonisch und dann noch einmal per E-Mail bekommen.

Verstoß gegen die Eindämmungsverordnung?

Das Ordnungsamt habe ihr mitgeteilt, es hätte Beschwerden gegeben, dass zu viele Leute auf dem Golfplatz seien. „Das kann ich ausschließen, da wir den Zugang zum Platz genau kontrollieren“, sagt Verpeleti. Zu viel bedeutet nach Auslegung der Ordnungsamts derweil: mehr als zwei Personen. Gemäß Paragraph 12 der 5. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, die seit dem 22. Januar in Kraft ist, gelte die komplette Golfanlage als eine Sportanlage, auf der wiederum nur allein oder mit einer weiteren Person des eigenen Haushaltes Individualsport betrieben werden würfen. Läge der Landkreis mit seiner Auslegung richtig, müssten neben der Golfanlage in Mahlow nicht der Golfclub Gross Kienitz und die GolfRange Berlin-Großbeeren (beide ebenfalls im Landkreis Teltow-Fläming), sondern alle Golfanlagen in Brandenburg faktisch schließen.

„Wir sind mehr als verwundert“, sagt Peter J. Babinszky, Präsident des GC Mahlow, der am Donnerstag gleich versuchte, Erklärungen für die plötzliche Neuauslegung der Verordnung zu erhalten. Der Club habe beim Gesundheitsamt des Landkreises, das dem Ordnungsamt übergeordnet ist, einen Antrag auf Wiederöffnung der Golfanlage gestellt, versehen mit dem bewährten Abstands- und Hygienekonzept. „Beim Ordnungsamt waren sie sehr nett, aber ich kann nicht einschätzen, wann wir mit einem Bescheid rechnen können“, sagt Babinszky. „Wenn ich auf einen zehn Hektar großen Golfplatz nicht mehr als zwei Menschen lassen darf, die noch dazu Abstand halten, dann müsste das Tempelhofer Feld sofort geschlossen werden.“

Landkreis will sich am Freitag äußern

Der Landkreis Teltow-Fläming war am Donnerstagnachmittag noch nicht in der Lage, sein Vorgehen zu erklären, kündigte jedoch eine Stellungnahme für den Freitagmorgen an.

Die Nachbar-Golfanlagen Gross Kienitz und Großbeeren verfolgen die Entwicklung in Mahlow indes mit Besorgnis. „Das kommt aus heiterem Himmel und es ist für mich noch unklar, ob es um den konkreten Fall Mahlow geht oder ob das eine grundsätzliche Haltung des Landkreises ist“, sagt GolfRange-Manager Sven Geißler, der vom Golfverband Berlin-Brandenburg über die Ereignisse in Mahlow informiert wurde. Aus Geißlers Sicht setzten die Golfanlagen und die Golferinnen und Golfer die Abstands- und Hygieneregeln konsequent um. Beanstandungen der zuständigen Ordnungsämter gab es in den vergangenen Monaten weder in Großbeeren noch in Gross Kienitz.

Lesen Sie auch:
15-Kilometer-Regel: Grenzfall bleibt Motzen und Märkischem vorerst erspart