Eine Big Bertha für den Golfclub Motzen

Eine Big Bertha für den Golfclub Motzen
Rippchen garen mit Aussicht auf den Golfplatz: Motzens Küchenchef Mario Franke (rechts) und Patric Neeser, Regional Development Manager des Berlin Capital Club, vor dem neuen Riesen-BBQ-Smoker des BG&CC Motzener See. Foto: BG&CC Motzener See

Der neue Stolz des Golf & Country Club Motzener See misst viereinhalb Meter und sieht auf den ersten Blick aus wie eine Kanone. Mit Blick auf den Golfplatz gart Küchenchef Mario Franke in dem tonnenschweren Barbecue-Smoker seit neuestem Rippchen und Pulled Pork.

„Ich nenne das Ding nur die Lokomotive“, scherzt der stellvertretende Clubmanager Jochen Friedhoff über den kohlrabenschwarzen, tonnenschweren Neuzugang auf der Terrasse des Golf & Country Club Motzener See. Der sogenannte BBQ-Smoker sei keine Spielerei der Küche, sondern eine wahre Wunderwaffe, wenn es um die besonders aromatische Zubereitung von Rippchen, Steaks und sogar Spanferkel geht. Der Rauch, der beim Verbrennen von Buchenholz in der Feuerkammer entsteht, umhüllt und gart das Grillgut im einem ständigen Sog und wird schließlich durch einen 2,80 Meter hohen Schornstein abgeführt. „Etwas Vergleichbares dieser Größe gibt es hier weit und breit nicht“, schwärmt Friedhoff.

Strategisch geschickt platziert

Angeliefert wurde das Ungetüm aus Hamburg, platziert mit einem Radlader. Da der Smoker gut eine Tonne wiegt, hat der Club ihm einen wohlüberlegten, festen Standort gegeben, am seitlichen Rand der Clubhausterrasse. Wenn der Wind wie zumeist von Südwesten kommt, zieht der Rauch von der Terrasse und den speisenden Gästen weg. „Das ist ein Muss, da er freitags bis sonntags von morgens bis abends läuft“, erklärt Friedhoff. Das Besondere am Smoken im Vergleich zum Grillen sei, dass die Entstehung von Giftstoffen rapide sinke.

Die Motzener Clubgastronomie wirbt mit butterzarten Baby Back Ribs und saftigem Pulled Pork. Foto: BG&CC Motzener See

Den Golferinnen und Golfern bietet die Motzener Clubgastronomie an, vor der Runde ihre Bestellung für die Leckereien aus der Big Bertha abzugeben, die dann nach der Runde pünktlich zum Mitnehmen warten. Aktuell gibt es als Take-away-Gerichte aus dem Smoker Rippchen und einen Pulled-Pork-Burger. Auch die Anwohner der Golfanlage hat der Club über das neue rauchgegarte Essen aus dem Smoker informiert. „Bei uns sind ja nicht nur Gäste willkommen, die Golf spielen“, betont Jochen Friedhoff.

Sein ganzes Potenzial wird der BBQ-Smoker indes ausspielen, wenn sich die Corona-Beschränkungen weiter lichten und die Clubgastronomie wieder ohne Einschränkungen Gäste empfangen oder Turniere bekochen darf. Das Gerät ist immerhin so groß, dass man spielend zwei ganze Golfbags darin verschwinden lassen könnte.

Lesen Sie auch:
Suat Bicer: Mit 72 Jahren Motzener Clubmeister
Essen to go: Im Golfclub ist was zu holen