Polens Region Westpommern setzt auf Golfgäste aus Berlin

Polens Region Westpommern setzt auf Golfgäste aus Berlin
Hügelig, wasserreich und sehr herausfordernd präsentiert sich der Meisterschaftsplatz von Binowo Park wenige Kilometer außerhalb von Stettin. Foto: Wolfgang Weber

Die Zahl der deutschen Gäste ist auf den Golfanlagen Binowo Park und Modry Las im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Eine Entwicklung, die Westpommerns Vorzeigeplätze zukünftig noch verstärken möchten.

„Województwa Zachodniopomorskiego“. Zugegeben, der Name der nordwestlichsten Tourismus- und Golfregion Polens in der Landessprache ist und bleibt für deutsche Zungen eine schwer zu erkundende terra incognita. Doch jenseits der Phonetik tun die Golfclubs im Bezirk Westpommern beim aktuellen Frühjahrsputz alles dafür, Gastspielern aus Deutschland den Golfausflug in das landschaftlich reizvolle Gebiet östlich der Oder so einfach und angenehm wie nur möglich zu gestalten. Binowo Park und Modry Las, die beiden exzellenten Golfanlagen südöstlich von Stettin, putzen sich gerade heraus für die Zeit nach der hoffentlich baldigen Grenzöffnung und für möglichst viele golfende Kurzurlauber aus dem nächstgelegenen golferischen Ballungsraum Berlin/Brandenburg.

Sprachlich weit weg, geografisch fast vor der Berliner Haustür: Westpommern und seine Hauptstadt Stettin sind ein lohnendes Ausflugsziel – besonders für Golfer. Foto: Wolfgang Weber

Gäste aus der deutschen Hauptstadtregion sind wichtiger denn je für die Golfclubs in Westpommern, seit ein anderer starker Zustrom an Greenfee-Spielern in der vergangenen Saison praktisch komplett versiegte. Insbesondere die mit schwedischem Geld erbaute und im Jahr 2000 von Prinzessin Birgitta, einer Schwester von Schwedens König Carl Gustav, eingeweihte Golfanlage Binowo Park war bis 2019 ein überaus beliebtes Ziel skandinavischer Kurzurlauber, die mit den mehrfach täglich verkehrenden Ostseefähren aus dem südschwedischen Ystad (bekannt durch die Bestseller-Krimis um Kommissar Wallander) oder aus Dänemark nach Swinemünde übersetzten. Die Gäste aus dem golfverrückten Schweden wussten die hohe Qualität des hügeligen und wasserreichen Meisterschaftsplatzes am Rande des Bukowa (Buchheide) genannten Naturschutzparks ebenso zu schätzen wie feucht-fröhliche Teamabende in der kaum 20 Autominuten entfernten schmucken und überaus gastfreundlichen Stettiner Altstadt.

Nur 20 Minuten von Stettins quirliger Innenstadt entfernt liegt Binowo Park – hier das Clubhaus – am Rande des Buchenheide-Naturparks. Foto: Wolfgang Weber

Doch Corona-bedingt kam der Fähr- und damit der Ausflugsverkehr aus Skandinavien im Frühjahr vergangenen Jahres weitestgehend zum Erliegen. Slawomir Pinski, der Managing Director der 27-Löcher-Anlage, bekennt unumwunden, wem er und sein Team die wirtschaftliche Rettung der Golfsaison 2020 zu einem guten Teil zu verdanken haben: „Die Zahl der Greenfee-Spieler aus Deutschland ist stark gestiegen, während die der Gäste aus Skandinavien drastisch eingebrochen ist. Für dieses Jahr erwarten wir erneut ein starkes Plus bei den Gastspieler-Zahlen aus Deutschland, insbesondere aus dem Berliner Raum.“

Die zweiten Neun des Meisterschaftsplatzes in Binowo Park sind wasserreich. Foto: Wolfgang Weber

Weniger als zwei Stunden Autobahn-Fahrt (140 Kilometer) liegt Stettin von Berlin entfernt – und ist damit von der Bundeshauptstadt aus wesentlich schneller zu erreichen als etwa die Inseln Usedom und Rügen oder andere beliebte Ausflugsziele an der deutschen Ostseeküste. Doch auf die räumliche Nähe zur nächstgelegenen Millionenmetropole allein will sich Slawomir Pinski nicht verlassen. Da er noch keine Übernachtungsmöglichkeiten innerhalb der Golfanlage selbst anbieten kann, setzt er insbesondere auf Gäste, die neben einer der herausforderndsten Golfanlagen Westpolens auch die unmittelbar benachbarte, 410.000 Einwohner zählende Bezirkshauptstadt Stettin mit ihrem bunten Kultur-, Gastronomie- und Nachtleben erkunden möchten. Mit drei Vier-Sterne-Hotels in der Innenstadt – Radisson BLU, Dana Hotel und Novotel Centrum – schnürte das Binowo-Team mehrere preislich attraktive Golfpackages. Beispiel: 2 Übernachtungen mit Frühstück in Stettin plus 3 x Greenfee in Binowo für 208 € pro Person. Für detaillierte Infos zu dem kompletten Bündel an „All-in-One-Golfpaketen“: www.binowopark.pl

Slawomir Pinski, ehemaliger polnischer Amateur-Golfmeister, ist schon seit der Gründung von Binowo Park Managing Director der Golfanlage. Foto: Wolfgang Weber

Aus dem mit Binowo Park partnerschaftlich verbundenen Hotel-Trio wird voraussichtlich im Juni ein Quartett, wenn im Stadtzentrum mit dem Courtyard by Marriott ein weiteres Vier-Sterne-Hotel eröffnet. Ab der Saison 2022 kann, wer auf das Stadtleben komplett verzichten mag, sich auch unmittelbar neben den gepflegten Fairways und Greens im Binowo Park einquartieren: Ein Gästehaus mit zwölf komfortablen Apartments ist das nächste Projekt des ehemaligen polnischen Amateur-Golfmeisters Slawomir Pinski. Die Baugenehmigung wurde kürzlich erteilt, im April nächsten Jahres sollen die ersten Gäste einziehen können.

Dass Binowo Park nicht nur golferisch, sondern auch kulinarisch eine gute Wahl ist, hat sich mittlerweile beiderseits der nahen deutsch-polnischen Grenze herumgesprochen: Die exzellente Küche im Clubhaus hat in den vergangenen Jahren schon mehrere Preise für „Best Service“ und sogar als „Bestes Restaurant in Polen“ eingeheimst.

Modry Las hat sein Clubhaus eröffnet

Hohe Erwartungen werden auch im rund 60 Autobahn-Kilometer weiter südöstlich gelegenen Modry Las Golf Resort erfüllt: Dort, inmitten der dünn besiedelten Wald- und Seenlandschaft Westpommerns nahe dem Provinzstädtchen Choszczno, dem früheren Arnswalde, fernab jeder Großstadt, können Gastgolfer schon jetzt aus einem ganzen Strauß unterschiedlicher Übernachtungsmöglichkeiten direkt auf dem Golfgelände wählen. Seit im vorigen Jahr – elf Jahre nach der Einweihung des fantastischen Gary-Player-Design-Course durch den „Black Knight“ höchstpersönlich – endlich das ebenso moderne wie imposante 2000 Quadratmeter große Clubhaus eröffnet wurde, bietet Modry Las jetzt immerhin 23 höchst komfortable Doppelzimmer und Suiten an.

Nur am Spa-Bereich wird noch letzte Hand angelegt: Auch das imposante Clubhaus des Modry Las Golf Resort ist jetzt fertig. Direkt unter dem Türmchen liegt die luxuriöse „Gary-Player-Suite“. Foto: Wolfgang Weber

Ein Dutzend Gästezimmer verteilen sich auf mehrere rustikale, urgemütliche Woodland Cottages im „bläulichen Wald“ (so die Bedeutung von Modry Las), wenige hundert Meter vom Clubhaus entfernt, mit Fairway-Blick und eigenem Grillplatz. Zwei der Gästehäuser bieten neben zwei Doppelzimmern jeweils eine modern eingerichtete Gemeinschaftsküche sowie ein elegantes Kaminzimmer und sind das ideale Zuhause auf Zeit für komplette Viererflights. Zehn weitere Zimmer und die luxuriöse „Gary-Player-Suite“ im Dachgeschoß des neuen Clubhauses komplettieren jetzt das Übernachtungsangebot des Modry Las Resort – und befördern weiter das ohnehin schon hohe internationale Renommée der Golfanlage am Ostufer des langgestreckten Radun-Sees.

Scheint ein Dauerabonnement auf den Titel „schönster Golfplatz Polens“ zu haben: der einzige von Gary Player in Mitteleuropa gestaltete Kurs von Modry Las. Foto: Wolfgang Weber

Schon seit vielen Jahren besitzt der von Golf World mit Recht als „fabulous“ bezeichnete erste von Gary Player in Mitteleuropa geschaffene Signature-Course bei Choszczno eine Art Dauerabonnement auf den Titel des „schönsten Golfplatzes in Polen“. Nach der Eröffnung des imponierenden Clubhauses wird Modry Las von Golf World nun auch erstmals zu den „Top 100 Resorts“ in Europa gezählt, in Sachen Preis/Leistungs-verhältnis sogar zu den Top 3 auf dem Kontinent.

Ob im Clubhaus oder im sehr privaten Zuhause auf Zeit direkt am Fairway – das Modry Las Golf Resort bietet sehr individuelle und komfortable Möglichkeiten, einen Golfurlaub zu verbringen. Foto: Modry Las

Zwar wurden die Greenfee-Preise für die neue Golfsaison in Modry Las, im Gegensatz zu Binowo Park, moderat erhöht; eine 18-Loch-Runde auf dem spektakulären Gary-Player-Platz kostet jetzt von Montag bis Donnerstag 50 Euro und am Wochenende 67,50 Euro. Viel wichtiger für ausländische Gastspieler dürften freilich die vielfältigen „Stay & Play-Packages“ sein, die das Modry Las Resort in der neuen Saison in großer Bandbreite anbietet – vom Standard Room im Clubhaus bis zum „Woodland Cottage“, von „Midweek“ bis „Premium“ und von zwei (ab 239 Euro) bis sieben (ab 549 Euro) Übernachtungen, Frühstück, „unlimited Golf“ sowie Range-Tokens und ein paar andere nette Extras inklusive. Für detaillierte Angebots- und Preisinfos: www.modrylas.pl

Ein Mann mit Weitblick: Arthur Gromadzki bescherte seiner kleinen Heimatstadt Choszczno (Arnswalde) die schönste Golfanlage Polens. Foto: Wolfgang Weber

Für alle, die sich ein paar Tage im Modry Las Golf Resort gönnen, empfiehlt sich nicht nur der 18-Loch-Platz der Extraklasse, sondern auch der 9-Loch-Kurzplatz Orli Las (auf deutsch: Adler-Wald), wie der „große Bruder“ nebenan eine echte Naturschönheit und eine besonders attraktive Einladung, am Kurzspiel zu arbeiten. Dass sein Resort „PGA National“-Status verliehen bekam – eine Ehre, die pro Land nur einer Golfanlage zuteil wird –, erfüllt Modry Las-Eigentümer Arthur Gromadzki mit Stolz, ist ihm aber „vor allem Ansporn, die nächste Stufe in der Entwicklung unseres Resorts anzugehen“.

In der Person des neuen General Managers Chris Duffy holte er dafür im vorigen Herbst viel professionelles Know-how nach Choszczno. Der Brite, der zuvor mit eigener Eventagentur Großveranstaltungen für Kunden wie Mercedes Benz, BMW oder Qatar Airways ausrichtete und Erfahrungen als Golfmanager unter anderem im Doha Golf Club und im Huddersfield Golf Club sammelte, freut sich auf seine erste volle Saison in Modry Las und darauf, „dieses bereits exzellente Resort mit hoher internationaler Reputation noch besser zu machen“. Hilfreich ist dabei auf der neue, große Spa-Bereich auf Top-Niveau, in dem Handwerker zur Zeit letzte Hand anlegen, und mit einem deutlich vergrößertem Pro-Shop mit verbreitertem Marken-Angebot.

Binowo Park und Modry Las, zwei großartige Golfanlagen in Westpommern, gerade mal 160 bzw. 220 Autobahn-Kilometer von Berlin entfernt, starten – jede auf ihre Art – bestens gerüstet in die Golfsaison 2021.