Hohmann Golf zieht Anfang Juli um

Hohmann Golf zieht Anfang Juli um
Noch viel zu tun vor dem Umzug: Denis Hohmann im neuen Verkaufsraum von Hohmann Golf am Salzufer. Foto: Mike Wolff

Berlins größter Golfhändler Hohmann Golf wechselt Anfang Juli den Standort. Nach zwölf Jahren in der Franklinstraße zieht das Familienunternehmen ans unweite Salzufer, bleibt also in Charlottenburg. „Unser neues Zuhause wird moderner aussehen“, verrät Denis Hohmann.

Die Vorbereitungen auf den Umzug laufen bereits seit Monaten. Vom jetzigen Standort in der Fanklinstraße bis zur neuen Adresse am Salzufer 13-14 (Aufgang G) sind es nur 600 Meter. Was den Stil angeht, liegt zwischen dem bisherigen und dem zukünftigen Ladengeschäft aber weit mehr. Noch ist Hohmann Golf in einem charmanten, etwas verwinkelten, roten Backsteinbau zuhause, bald in einer deutlich helleren, minimalistisch und industriell anmutenden Filiale. „Die vorherrschende Farbe wird weiß sein, da unsere Produkte selbst genug Farbe mitbringen“, sagt Denis Hohmann, Sohn von Geschäftsführer Jürgen Hohmann. Materialträger und Mobiliar baue Hohmann Golf weitgehend selbst aus Rohrverbindungssystemen und Grobspanplatten. „Wir sind kein Country-Club mit Mahagoni und dicken Teppichen, wir sind Berlin“, erklärt der Materialfachmann.

Hohmann Golf Berlin 25 Jahre Interview
Denis Hohmann und sein Vater Jürgen Hohmann im bisherigen Laden von Hohmann Golf an der Franklinstraße. Foto: Mike Wolff

1500 Quadratmeter misst die zukünftige Verkaufsfläche, die im zweiten Stockwerk liegt. Der Monsterputt vom einen zum anderen Ende des Raumes misst mehr als 40 Meter – noch ist er möglich. Aber von Tag zu Tag nimmt der Golfladen mehr und mehr Gestalt an. Eröffnung ist am 1. Juli. „Wie ich meinen Vater kenne, werden wir bis zum letzten Tag unseren jetzigen Laden öffnen“, sagt Denis Hohmann und schmunzelt. Geschlossen war angesichts der Anti-Corona-Maßnahmen zuletzt ohnehin genug. „Die Zwangsschließung hat uns in der vollen Prime-Time unseres Geschäfts getroffen“, betont Hohmann. Die Mindereinnahmen schätzt er auf 350.000 bis 400.000 Euro.

Sichtbarer und greifbarer am neuen Standort

Die Idee zum Umzug sei allerdings deutlich älter als das Virus. Die Parkplatzsituation am bisherigen Standort in der Franklinstraße sei wegen diverser Bauarbeiten in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden. Autos von Kunden seien zum Teil abgeschleppt worden, weil diese vergessen hätten, eine Parkscheibe einzulegen. Außerdem verfüge Hohmann Golf am Salzufer nun endlich über ein größeres Büro und einen zusammenhängenden Verkaufsraum. „Unser Team wird dort besser zusammenarbeiten können und für Kunden auch sichtbarer und greifbarer sein“, sagt Denis Hohmann.

Noch dominiert Weiß, bald kommen die bunten Waren hinzu. Foto: Mike Wolff

Nahe des Eingangs, neben dem Empfangs- und Kassenbereich werde es ein Puttinggrün geben, neben dem wiederum direkt die Tür zur Werkstatt liege. Einziehen werde auch ein neuer Server. „Wir werden den Online-Handel weiter befeuern“, kündigt Hohmann an. Schon jetzt liege das Verhältnis aus stationären Verkäufen zu Umsätzen aus dem Internet mitunter bei 50 zu 50. Dieser Entwicklung wolle Hohmann Golf mehr Rechnung tragen und noch schneller in der Abwicklung von Online-Bestellungen werden. Im hinteren Bereich des Ladens werde wie bisher Golf Studio Berlin mit seinen Golf-Simulatoren zu finden sein. Die Experten für Indoor-Golf folgen Hohmann Golf ans Salzufer und werden dank eines separaten Eingangs unabhängig von den Ladenöffnungszeiten sein. Wie viele Trackman-Simulatoren den Kunden zur Verfügung stehen werden, ist noch offen.

Rabattaktion vor dem Umzug

Zu den Vorbereitungen auf den Umzug zählt auch eine große Rabattaktion, die unter den Wettbewerbern auch Kritik hervorgerufen hat. „Es ist überhaupt nicht unsere Art, Artikel zu Schleuderpreisen rauszuhauen“, betont Denis Hohmann. „Aber für uns geht es vor dem Standortwechsel darum, den Warenbestand zu minimieren und Liquidität anzusammeln.“ Schließlich sei der Umzug mit einigen Kosten verbunden. In der derzeitigen Gemengelage aus Corona-Krise und Neueröffnung könne niemand Hohmann Golf ernsthafte Vorwürfe machen, findet Hohmann.

Lesen Sie auch:
Berlins größter Golfhändler wird 25 Jahre alt: Interview mit Jürgen und Denis Hohmann
Ausrüstung: Stahl oder Graphit? Was beim Schaft zählt
Ausrüstung: Putter – der wichtigste Schläger im Bag