Polly Mack feiert in Arizona ihren größten Sieg

Polly Mack feiert in Arizona ihren größten Sieg
Siegerin des Mountain View Invitational: Polly Mack vom Berliner Golfclub Stolper Heide. Foto: UNLV

Mit zwei Schlägen Vorsprung hat College-Golferin Polly Mack vom Berliner Golfclub Stolper Heide das Mountain View Invitational im US-Bundesstaat Arizona gewonnen. Die 20-Jährige Nationalspielerin fühlt sich bestärkt darin, weiter voll auf eine Tourkarriere hinzuarbeiten.

„Die Konkurrenz beim Turnier in Arizona war sehr stark, sicherlich stärker als bei der Deutschen Meisterschaft im Einzel, die ich 2016 gewinnen konnte“, ist sich Polly Mack sicher. Zehn Schläge unter Par lag die Berlinerin am Ende nach drei Turnierrunden und konnte damit ihren ersten Einzelsieg für die University of Nevada Las Vegas (UNLV) feiern, für deren Golfteam sie seit 2017 spielt.

„Eigentlich mag ich es nicht so gerne, als Führende und Gejagte auf die Schlussrunde zu gehen“, gesteht die Stipendiatin. „Die Rolle als Jägerin gefällt mir deutlich besser.“ Trotzdem verteidigte sie auch als Gejagte die Führung bis zum Schluss und ließ den starken Jägerinnen der University of Houston, der Texas State University oder der University of Iowa keine Chance.

Polly Mack, Las Vegas, Golf
Nationalspielerin Polly Mack ist die Leistungsträgerin im Team der Rebels. Foto: UNLV

Polly Macks Trainer Gregor Tilch vom Berliner Golfclub Stolper Heide hält den jüngsten Erfolg für einen weiteren wichtigen mentalen Schritt seiner Spielerin auf dem Weg zur Tourspielerin. „Vorneweg zu spielen und mit zwei Schlägen Vorsprung zu gewinnen, ist eine große Leistung und eine wertvolle Erfahrung“, betont Tilch. Nur solche Situationen brächten die Abhärtung, die nötig sei, um sich später mit den Besten messen zu können. Umso mehr, weil sich Polly Mack auf der Finalrunde mit einem Doppelbogey und einem Bogey zwischenzeitlich noch einmal in Schwierigkeiten gebracht hatte, sich mit Birdies aber wieder zurückkämpfte.

In ihrem ersten College-Jahr war Polly Mack oft nah dran am Sieg, etwas fehlte letztlich immer. In ihrer zweiten Saison steht sie nun schon bei zwei Siegen. Denn bei einem College-Golf-Turnier Anfang des Jahres hatte die Berlinerin in der Einzelwertung schon einmal ganz oben gestanden, musste sich den Titel allerdings mit einer schlaggleichen Konkurrentin teilen. Der Sieg in Arizona, noch dazu bei einem deutlich hochkarätigeren Turnier, ist insofern ihr erster exklusiver Einzelerfolg in den USA.

Ohne Erwartungen an den Start gegangen

Dabei sah es in den Tagen vor dem Turnier in der Nähe der Stadt Tuscon gar nicht gut aus. „Ich war durch eine Erkältung ziemlich angeschlagen und hatte eher Sorge, ob ich überhaupt spielen kann“, berichtet Polly Mack. Sie konnte, ging aber ohne allzu hohe Erwartungen an den Start. „Vielleicht war das ein entscheidender Vorteil, dem ich die ersten beiden guten Runden zu verdanken habe“, vermutet sie.

Polly Macks Sieg sorgte auf der siebenstündigen Rückfahrt von Tuscon nach Las Vegas für gute Stimmung im UNLV-Bus, obwohl die Rebels – so heißen sie – in der Teamwertung nur auf einem enttäuschenden sechsten Platz gelandet waren. „Meine Mitspielerinnen und die Coaches haben sich sehr für mich gefreut“, sagt Polly Mack. „So etwas macht natürlich Lust auf mehr und bestätigt mich in meinem Training.“

Zum Thema:
– Polly Mack startet am College in Las Vegas durch
Zu Besuch in der Wüstenstadt: Berliner Golfträume in Las Vegas