Teltow-Fläming zwingt GolfRange zur Schließung

Teltow-Fläming zwingt GolfRange zur Schließung
Der 9-Loch-Platz und die Driving-Range der GolfRange Berlin-Großbeeren bleiben ab Donnerstag geschlossen. Foto: GolfRange

Nach dem Golfclub Gross Kienitz und dem Golf Club Mahlow zwingt der Landkreis Teltow-Fläming nun auch die GolfRange Berlin-Großbeeren zur sofortigen Schließung. „Unser Unternehmen wird rechtliche Schritte prüfen“, kündigt GolfRange-Manager Sven Geißler an.

Kaum war die GolfRange Berlin-Großbeeren auf, da war sie schon wieder zu. Am Mittwoch hatte die Golfanlage südlich der Hauptstadt ihren 9-Loch-Platz erstmals nach den starken Schneefällen wieder geöffnet, da kam am Nachmittag Besuch vom Ordnungsamt. „Uns wurde gesagt, auf Anweisung vom Krisenstab des Landkreises Teltow-Fläming, sei der Betrieb mit mehr als zwei Personen auf der Anlage einzustellen“, berichtet Clubmanager Sven Geißler. Auf die Frage hin, ob er den Eindruck habe, dass auf der Golfanlage die Gesundheit der Menschen in Gefahr sei, habe der Mitarbeiter des Ordnungsamts erklärt, er müsse der Weisung des Krisenstabs nachkommen.

Der Landkreis Teltow-Fläming mit seinem Krisenstabsleiter Henrik Pscheidl setzt damit eine Auslegung der Eindämmungsverordnung fort, die kein anderer Landkreis in Brandenburg teilt, und die Klaus M. Kobold, der Präsident des Deutschen Golf Verbands, „absolut irrsinnig“ nannte. Warum der Landkreis die de facto Schließung der GolfRange Berlin-Großbeeren erst drei Wochen nach Gross Kienitz und fast vier Wochen nach Mahlow in den Sinn kam, kann sich Sven Geißler selbst nicht erklären.

Unverständnis über willkürliche Auslegung

„Wir werden uns an den Krisenstab wenden und unser Unverständnis über die willkürliche Auslegung der Eindämmungsverordnung ausdrücken“, so Geißler. Es könne nicht sein, dass ein und dieselbe Verordnung, die für das gesamte Bundesland Brandenburg gelte, von einem einzelnen Landkreis derart eigenartig interpretiert werde.

Die sechste Eindämmungsverordnung ist bis zum 7. März gültig und wird danach durch eine neue Verordnung ersetzt. Ob mit Blick auf Sportanlagen Änderungen zu erwarten sind, darüber gibt es derzeit widersprüchliche Aussagen. „Ich denke, dass der Gesetzgeber nicht die Schließung von Golfanlagen im Sinn hatte, als er die Definition von Sportanlagen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetzt in die Verordnung geschrieben hat“, ist Gross Kienitz‘ Clubpräsident Max Fränkle überzeugt.

Lesen Sie auch:
Wer Golfplätze schließt klammert den Verstand aus
Nach Gerichtsbeschluss: Gross Kienitz schließt Golfplatz
Maximal zwei Spieler pro Anlage: Ordnungsamt-Limit schockt Golf Club Mahlow