Deutschlands bestes Golfturnier 2020 in der Hauptstadtregion?

Deutschlands bestes Golfturnier 2020 in der Hauptstadtregion?
Timo Vahlenkamp vom Berliner Golfclub Stolper Heide. Foto: Mike Wolff

Deutschlands hochkarätigstes Golfturnier könnte in diesem Jahr überraschend in der Hauptstadtregion steigen. Im Berliner Golfclub Stolper Heide messen sich vom 22. bis 25. Juli beim „GTGA Invitational“ rund 140 Spitzenamateure aus dem In- und Ausland – ein Lichtblick angesichts unzähliger Turnierabsagen.

Mit der BMW International Open bei München und der Porsche European Open vor den Toren Hamburgs wurden beide Stopps der European Tour hierzulande abgesagt. Zudem findet die Golf-Bundesliga in diesem Jahr genauso wenig statt wie die Berlin Open, zu der sonst jedes Jahr Spitzenamateure aus ganz Deutschland in den Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee kommen. Der coronabedingten Flut aus Absagen begegnet der Berliner Golfclub Stolper Heide mit der überraschenden Ankündigung eines Golfturniers, bei dem sich die deutschen Nationalspielerinnen und -spielern mit Topspielern aus dem In- und Ausland messen werden.

140 Spitzenamateure messen sich über vier Runden

Akademieleiter und Co-Bundestrainer Gregor Tilch hatte die Idee zum Turnier. Foto: Mike Wolff

„Wir geben unseren besten Amateuren dadurch endlich wieder ein Ziel, auf das sie hinfiebern und hintrainieren können“, sagt Initiator und Co-Bundestrainer Gregor Tilch, der in Stolper Heide die Gregor Tilch Golfakademie (GTGA) betreibt. Der Golflehrer rechnet für sein „GTGA Invitational“ mit einem Teilnehmerfeld von rund 140 Golferinnen und Golfern, die sich vom 22. bis 25. Juli über vier Runden auf dem Westplatz von Stolpe messen werden. Er selbst wird eine ganze Reihe eigener Schützlinge ins Rennen schicken, darunter die Nationalspieler Timo Vahlenkamp, Polly Mack und Carl Siemens sowie Falko Hanisch und David Rauch. Ungewiss ist, ob der amtierende Europameister Matthias Schmid starten wird, der auf eine Teilnahme am zeitgleich stattfindenden Western Amateur in den USA spekuliert. „Ich werde jedem Nationalspieler empfehlen, beim GTGA Invitational mitzuspielen“, sagt Herren-Nationaltrainer Ulrich Eckhardt. „Dieses Turnier ist Gold wert.“ Ermöglicht wird das Event durch regionale Sponsoren wie KKL Consulting, Allianz F200, LSW Gruppe, die Sven Trockel Zimmerei und den Schläger- und Ballhersteller Titleist.

Das GTGA Invitational findet auf dem Westplatz des Berliner Golfclub Stolper Heide statt. Foto: BGC Stolper Heide

Pay-TV-Sender Sky wird auf seinen Sportkanälen über das Turnier berichten. Zudem plant der Berliner Golfclub Stolper Heide einen Internet-Livestream mit Kommentar. Noch unklar ist, ob Zuschauer das Turnier vor Ort verfolgen können. „Wir unterwerfen uns natürlich allen Regelungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten“, betont Tilch. Gestartet werde in Dreiergruppen mit einem Abstand von zehn Minuten. „Das entzerrt das Spielgeschehen automatisch“, sagt Tilch.

Möglicherweise digitale Scorekarten

Wie derzeit auf allen Golfplätzen üblich, dürfen die Fahnen nicht angefasst werden. In den Bunkern werden die Harken zum Einebnen des Sandes entfernt, und Einsätze in den Löchern sorgen dafür, dass der Ball herausgenommen werden kann, ohne dabei etwas anderes zu berühren. Möglicherweise kommen sogar erstmals bei einem solch hochkarätigen Turnier digitale Scorekarten zu Einsatz, damit auch das Zählen der Schläge und das spätere Erfassen der Ergebnisse komplett kontaktlos bleiben.

Polly Mack, Golf, Golf Team Germany Team EM
Ebenfalls am Start: Collegestipendiatin und Nationalspielerin Polly Mack vom Berliner Golfclub Stolper Heide. Foto: EGA

Eine Player’s Night oder ein gemeinsames Turnierbuffet wird es beim GTGA Invitational nicht geben. „Die Qualität eines Golfturniers bemisst sich nicht an der Party und dem Essen“, sagt Gregor Tilch. Die Teilnehmer bekämen nach der Runde einen Wrap und ein Getränk in die Hand und dann gehe jeder seiner Wege, um größere Menschenansammlungen auszuschließen. So seien die Zeiten eben. „Attraktiv ist unser Turnier vor allem, weil Weltranglistenpunkte vergeben werden und die Nationaltrainer da sein werden“, so Tilch. Durch die vielen Absagen von Golfturnieren gebe es inzwischen kaum noch Gelegenheiten, sich in das Blickfeld der Coaches zu spielen – sowohl der Nationaltrainer als auch der Collegetrainer in den USA.

Startplätze nach Ranglisten und Handicap

Wer eines der begehrten Golfstipendien an den amerikanischen Hochschulen bekommen möchte, muss dafür zunächst gute Leistungen nachweisen. „Was gibt es da Besseres, als gegen aktuelle Collegespieler und Spitzenamateure anzutreten, die eine gute Platzierung in der Weltrangliste haben?“, findet Tilch, der als Co-Bundestrainer die Betreuung der deutschen Collegegolfer verantwortet und dafür auch immer wieder in die USA reist.

Vergeben werden die Startplätze für das GTGA Invitational nach der Platzierung in verschiedenen Ranglisten – darunter das World Amateur Golf Ranking und die Jugendrangliste des Deutschen Golf Verbands – sowie nach Handicap. Außerdem erhalten eine Reihe von europäischen Golfverbänden jeweils ein kleines Kontingent. „Wir hoffen, dass wir mit unserem attraktiven Turnier in diesen für den Sport so schwierigen Zeiten möglichst viele gute Golferinnen und Golfer anziehen können“, sagt Gregor Tilch. „Vielleicht können wir am Ende des Jahres stolz sagen, dass es 2020 das bestbesetzte Golfevent Deutschlands gewesen ist.“

Lesen Sie auch:
Golf Team Germany: Drei neue Golf-Nationalspieler aus Berlin
Ex-Hertha-Profi Marko Rehmer beim Golf: Mit Eddy, aber ohne Eagle
Tourspieler Philipp Mejow: Ein Abschuss mit Folgen